Der lange Arm fürs Unterirdische

03. November 2021
News teilen:
Der EPSILON-Kran von PALFINGER ermöglicht eine schnelle und effiziente Leerung von Unterflursystemen in den Straßen von Münster

Stetig und zielgenau streckt sich der Arm des roten Kranes in Richtung der Metallsäulen. Dann greift er sich mit dem Haken eine der Ösen, hebt den bisher nicht sichtbaren Container in die Höhe und schwenkt ihn über das am Straßenrand abgestützte Fahrzeug. Auf Knopfdruck öffnet sich der Abfallbehälter und entleert sich in die Pressanlage. Dieser Vorgang wiederholt sich bei jedem der vier Unterflurcontainer, die mit verschiedenen Müllfraktionen gefüllt sind.

„Dirigent“ dieser Zyklen ist der mit Funkfernsteuerung ausgestattete Fahrer, das Sonderfahrzeug mit dem PALFINGER EPSILON Kran gehört den Abfallwirtschaftsbetrieben Münster (AWM).

Hohe Arbeitsperformance

Dass sich die Hightech-Krane der EPSILON Reihe von PALFINGER für Recyclingeinsätze bestens eignen, ist in der Branche längst bekannt. Doch nicht jeder weiß, dass diese Geräte durchaus in der Lage sind, auch den „unterirdischen“ Müll dem Wertekreislauf zuzuführen …
Mittlerweile gehört dieses System zum täglichen Ablauf bei den Abfallwirtschaftsbetrieben Münster. 

Das auf einem 3-Achs-Lkw Scania G410 aufgebaute Unterflurcontainerfahrzeug ist mit dem EPSILON Kran Q170LTR Triple-L von PALFINGER EPSILON und einem Containerpress-System mit Verdichtungsfunktion von Bruns ausgestattet. Eine Besonderheit ist, dass das Abfallsammelfahrzeug dank mitlenkender Hinterachsen einen kleineren Wendekreis hat als andere 3- oder 4-Achser und dadurch in Innenstadtbereichen sowie an engen Containerstandplätzen deutlich besser zurechtkommt. 
Die Münsteraner sind stolz darauf, dass es derzeit kein weiteres Fahrzeug mit diesen Features gibt, das zur Entleerung von Unterflursystemen unterwegs ist.

Unterflurcontainer: Eine saubere Lösung

Der öffentliche Entsorger der Stadt verbindet langjährige Erfahrung und fachliche Kompetenz mit einem hohen Maß an Flexibilität und Umweltbewusstsein. Um die hohen Abfallmengen in verdichteten Wohn- und Gewerbegebieten, aber auch in Schulen, Universität, Krankenhäuser, Bürokomplexe, Senioren- und Pflegeheime, bei Freizeitparks, Campingplätzen, Ferienlagern, Park- und Rastplätzen effizient und umweltverträglich entsorgen zu können, wurde vielerorts die Lösung des unterirdischen Müllsammelns eingeführt. 
Wie Karsten Markfort – einer der Mitarbeiter beim Vertrieb AWM – erklärt, sind die Unterflurcontainer für Restabfall, Papier, Bioabfall und Wertstoffe eine sinnvolle, saubere und platzsparende Alternative zu herkömmlichen Abfallbehältern. Aus dem Boden ragen nur noch einzelne Säulen, da sich der eigentliche Behälter unter der Erde befindet. Die in den Größen 3 m³, 4 m³ und 5 m³ verfügbaren Container mit unterschiedlichen Einwurfsystemen eignen sich insbesondere dort, wo oft große Abfallmengen entstehen.

Konkret: Das neue Entsorgungsfahrzeug fährt an die Bordsteinkante heran, auf Knopfdruck werden die Stützbeine des Krans herausgefahren und sein Arm wird ausgeschwenkt. Der Fahrer steigt auf das Podest des Hochstandes, hebt mit dem Greifer des Krans den Container aus dem Boden an und hievt ihn über die Ladefläche des Fahrzeuges. Die Bodenklappen des Containers öffnen sich und der Inhalt wird in das Innere geleert. Dort wird die Presse aktiv und schiebt den Müll nach hinten. Der Kran setzt den Container wieder zurück in den Boden und hebt den nächsten Behälter zum Entleeren an. Das Innere des Wagens ist zwecks Mülltrennung in mehrere Kammern unterteilt.
Übrigens: Am Fahrzeug ist eine 360 Grad Kamera montiert, so dass der Fahrer jederzeit sowohl die Container als auch den Straßenverkehr im Blick hat.

Maßgeschneidertes Unikat

Das erst seit kurzem fertiggestellte Kommunalfahrzeug ist ein Kooperationsprojekt von mehreren praxiserprobten Spezialisten. Die Fachleute von der Reiling Unternehmensgruppe in Marienfeld haben das Konzept in Anlehnung an die speziellen Anforderungen der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster gemeinsam mit der PALFINGER GmbH aus Ainring und der Bruns Umwelt- und Entsorgungstechnik GmbH & Co. KG aus Geeste realisiert. 

Wie Hugo Tork, Technischer Leiter der AWM, erklärte, ist das neue Unterflurcontainerfahrzeug eine Folgebeschaffung für ein bereits vorhandenes Gefährt und zugleich eine zukunftsorientierte Ergänzung des Fuhrparks. Das ältere Fahrzeug mit einem Epsilon-Kran Q150 leistet zwar immer noch zuverlässig seinen Dienst, erwies sich jedoch aufgrund von wachsenden Abfallmengen als deutlich zu klein. Außerdem ist es lediglich ein Sammelfahrzeug mit einfacher Schüttung ohne Press-System, das 2,5 Tonnen laden kann. Das neue Fahrzeug mit einem Leergewicht von 24 Tonnen ist rechnerisch für eine Zuladung von bis zu 12 Tonnen ausgelegt. Das heißt: Obwohl beide Fahrzeuge ungefähr das gleiche Volumen fassen, kann das jüngere Modell durch das integrierte Press-System das 5-Fache an Abfallmenge während einer Tour laden. 

Praktikable Lösung gefunden

Bis das endgültige Konzept des Unterflurcontainerfahrzeuges stand, gab es mehrere Zwischenetappen. So etwa wurden die Anforderungen und Wünsche der AWM zunächst auf ihre technische Umsetzung hin geprüft. Das Fahrzeug sollte zum einen kompakt und wendig sein, zum anderen aber auch dem Fahrer bestmögliche Arbeitsbedingungen bieten. Vor allem der Kran sollte schnell und unkompliziert einsatzbereit sein. 

Gemeinsam fand man letztendlich eine praktikable Lösung. Der PALFINGER-Vertragspartner Reiling Nutzfahrzeuge hat für das Konzept als „Herzstück“ den leistungsstarken EPSILON Q170LTR Triple-L gewählt und dazu einen selbstentwickelten Greifer beigesteuert. Der bedienerfreundliche Kran der schweren Mittelklasse verfügt über eine einzigartige Kinematik, die vor allem für die Entleerungsarbeiten der Unterflurcontainer wichtig ist. Außerdem beeindruckt er durch Ladehöhe und Reichweite, er nimmt im Vergleich zu anderen Modellen nur wenig Platz zur Ablage auf dem Pressbehälter ein.

Durch den langen Hauptarm haben die L-Krane eine hohe Geschwindigkeit und hervorragende Hakenhöhe, so dass die Produktivität gesteigert werden kann. Der lange Hauptarm und der kürzere Knickarm ergeben eine perfekte Arbeitsgeometrie. Durch den zusätzlich teleskopierbaren Hauptarm bei TR-Modellen kann das Armsystem innerhalb des Containers abgelegt werden.

Die QL-Krane der Epsolution-Generation mit Hubkapazitäten von 15 bis 18 Metertonnen sind wahlweise mit den Steuerungsvarianten Hochsitz, Hochstand und Funk lieferbar. Das Kranmodell bei der AWM hat einen Hochstand, der dem Fahrer eine perfekte Sicht auf das Umfeld und in den Kippcontainer ermöglicht. Vorteilhaft ist in diesem Fall auch die Kombination mit der Funkfernsteuerung. Diese bietet eine hochpräzise und einfache Bedienung mit bestem Blick auf das Ladegut.

Die Zusammenarbeit mit dem PALFINGER-Vertragspartner Reiling Nutzfahrzeuge schätzen Hugo Tork und sein Team positiv ein. Man sei schon seit mehreren Jahren mit der Kompetenz in Sachen Fahrzeugbau, Beratung, Fahrerunterweisung und After Sales Service zufrieden. 
Der Dialog für weitere Fuhrparkerweiterungen dürfte somit offen bleiben …


 

News teilen:

Newsroom